Sie haben Eversea - Ein einziger Moment zu Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Was möchten Sie als Nächstes tun?

Natasha Boyd

Eversea Band 1
Eversea – Ein einziger Moment

Die zweiundzwanzigjährige Keri Ann traut ihren Augen nicht, als eines Abends der angesagte Schauspieler Jack Eversea in dem Restaurant auftaucht, in dem sie kellnert. Ihr verschlafenes Heimatstädtchen Butler Cove im Süden der USA ist so ziemlich der letzte Ort, an dem sie erwartet hätte, auf einen Hollywoodstar wie ihn zu treffen. Doch Jack hat Gründe,

...
Weiterlesen


9.99  8.99 
Mehr Infos
  • Erschienen am
    07.05.2015
  • Seiten
    352
  • ISBN
    978-3-8025-9743-5
  • Ausgabe
    kartoniert mit Klappe
  • Erschienen am
    07.05.2015
  • ISBN
    978-3-8025-9855-5

Redaktionstipp

von

Stephanie

»Der Roman hat mich absolut begeistert! Die Geschichte fesselt von der ersten Seite an, Fans der Romantic Fantasy kommen hier voll auf ihre Kosten: Jahrtausende alte Vampirclans...

Ganz anzeigen

Schon gewusst?

Bestsellerlisten!
Auch für die Belletristik gibt es Bestsellerlisten. Diese werden von unterschiedlichen Anbietern (Spiegel, Fokus usw.) mittels verschiedener Methoden und Datenquellen ermittelt. Beim Buchreport beispielsweise findet sich monatlich eine

Ganz anzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.





Tintenhexe 16.11.2015

Inhalt:

Keri Ann kellnert in ihrer Heimatstadt, während sie darauf wartet, dass ihr Bruder sein Studium beendet, damit sie endlich losziehen und die Welt entdecken kann. Währenddessen versucht sie, ihr Haus instand zu halten, und die Neugierde der schrulligen Bewohner zu befriedigen.

Da steht plötzlich der grosse Hollywoodstar Jack Eversea vor ihr. In ihrer Bar, kurz bevor sie diese schliessen möchte. Und er ist nicht einmal sonderlich nett. Nur gutaussehend. Sehr gutaussehend. Die beiden lernen sich besser kennen und schliesslich müssen sie sich die Frage stellen, wo das alles hinführen soll. Ihre verschiedenen Welten prallen aufeinander und es sprühen die Funken. Jedes Mal, wenn sie sich begegnen.

Meine Meinung:

Wenn man sich so lange ein Buch wünscht, wie ich es mit eversea getan habe, dann sind die Erwartungen riesig. Nur schon das wunderschöne Cover verspricht ein modernes Märchen, zauberhaft und verspielt. Und meine Erwartungen wurden diesmal nicht enttäuscht. Schon als die ersten Kapitel durch waren, nach nur wenigen Minuten, wusste ich, dass dieses Buch einfach ein absoluter Pageturner ist. Mich hat es gefreut, mal wieder eine Heldin in meinem Alter zu treffen und ich konnte mich von anfang an mit Keri Ann gut identifizieren. Ihren Namen fand ich übrigens ebenfalls sehr passend gewählt und er kommt auf die Liste möglicher Kindernamen. Definitiv. Nun und was ich auch gemocht habe, war das Ambiente der Story. Das Küstenstädtchen, die Tornados, irgendwie war das Ganze recht idyllisch. Die Leute waren mir meist sympathisch und jedes Mal wenn Keri Ann in der Bar gearbeitet hat, habe ich Lust auf Burger gekriegt.

Was mich eher verunsichert hat, war die Tatsache, dass es dazu noch eine oder sogar zwei Fortsetzungen gibt. Das ist irgendwie komisch und ein wenig unnötig, denn ich mag nicht zu jedem Chicklit-Buch eine ganze Reihe lesen müssen. Was ich aber natürlich trotzdem tun werde, weil ich eversea echt gemocht habe.

P.S. Während ich nach Infos zur Autorin gesucht habe, fand ich Youtube Videos, in denen sie mit Jack Eversea spricht. Das hat mich wirklich, wirklich schockiert, denn ich wollte nicht wissen, wie er aussieht und er sah definitiv anders aus als ich es mir vorgestellt habe. Eine richtige Enttäuschung!!!

Mein Highlight:

Ach, voll schwierig, denn ich weiss es eigentlich ganz genau: Das Cover hat mich vom ersten Moment bei Thalia begeistert und angezogen und ich habe das Buch nur deswegen überhaupt in die Hand genommen. Ein echtes Highlight, ähnlich wie die ‚Strandhaus Nr. 9‘-Bücher, die ich auch so gemocht habe.

Das Cover:

Naja, nach dem Highlight ist das selbsterklärend. Das Buch ist nicht wirklich typisch Chicklit und es ist sanft, bezaubernd und wirklich süss. Es bleibt definitiv in meinem Regal stehen. Und die weiteren Bände brauche ich auch wieder, denn die passen auch total süss dazu.

Meine Empfehlung:

Ich empfehle ‚eversea‘ erstmal meiner Schwester. Bestimmt wird sie es mögen, ein bisschen an die Wärme zu fliehen. Und ansonsten Fans von Christie Ridgway, die einen ähnlichen Schreibstil hat. Und Leuten, die Hollywood-Stories mögen. Und Frauen, die gerade in Urlaub fliegen oder gerade eben keine Zeit haben.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?

Nun, ich denke dass ich es erst meiner Schwester ausleihe und dann neben die ‚Strandhaus Nr. 9‘ Reihe stellen werde. Und dass ich schaue, dass bald die weiteren Bände daneben einziehen.

Die Autorin:

Natasha Boyd hat Psychologie studiert und eine Marketingstelle gehabt, bevor sie mit dem Schreiben begonnen hat. Sie lebt selber an South Carolinas Küste, gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Söhnen. Eversea ist ihr Debütroman.

Zwinkerling 27.06.2015

Erster Satz
„Du weißt, dass du Lowcountry von Soth Carolina bist, wenn isch das Lenkrad deines alten roten Pick-ups von der feuchten Luft rutschig anfühlt, die Nachrichten im Radio nur davon berichten, welchen Weg der jüngste atlantische Hurrikan voraussichtlich nehmen wird, und das überfahrene tote Tier, dem du gerade noch ausweichen kannst, ein fünf Fuß langer Alligator ist.“

Cover & Titel
Ich finde das Cover super! Vor allem, weil ich immer mehr Details erkenne, je länger ich mir das Cover ansehe.
Auf dem ersten Blick scheint das Cover nicht viel zu beinhalten. Schaut man aber genauer hin, kann man ganz viele kleine Details sehen.
Das Cover zeigt eine Straße mit einer Brücke im Hintergrund. Obwohl ich das Buch gelesen habe, ist mir noch nicht ganz klar, was die Straße symbolisieren soll. Entweder ist es die Straße, die in den Ort führt, auf der sich Keri Ann und Jack das erste Mal begegnet sind, oder die Hauptstraße des Ortes die beide Wohnungen trennen. Es könnte aber auch in Verbindung mit den Seifenblasen die Reise von Keri Ann und Jack symbolisieren, die sie gehen. In den Seifenblasen ist ein Gesicht abgebildet, welches das Gesicht von Jack darstellen könnte. Die Seifenblasen könnten dabei die Gedanken und Träume von Keri Ann sein.
Auch die Farbwahl passt für mich sehr gut zum Buch. Da die Geschichte in einer ländlichen Gegend spielt, ist das Braun meiner Meinung nach sehr gut gewählt.

Der Titel „eversea – ein einziger Moment“ beinhaltet den Nachnamen von Jack Eversea, dem Schauspieler, der bereits auf dem Klappentext erwähnt wird und zielt auf genau eine Schlüsselszene in der Geschichte ab.

Meine Erwartungen
Ich las erst den Klappentext, was ich bei Büchern ja nicht immer mache. Manchmal kaufe ich sie mir auch einfach, weil mir der Titel oder das Cover gut gefällt. Bei eversea habe ich mir den Klappentext jedoch angesehen und wusste so, dass es sich eher um eine Geschichte für Jugendliche handelt. Es war ja auch schon klar, dass ein Mädchen auf ein Schauspieler trifft und sich in ihn verliebt.
Daher hoffte ich, dass das Buch den anderen New Adult / Young Adult Romanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe, nicht zu sehr ähnelte.

Meine Meinung zum Buch
Ich bin super in die Geschichte rein gekommen. Ich merkte gar nicht, wie viele Seiten ich in kürzester Zeit las und huschte nur so durch die kurzen Kapitel durch. Es ging mir einfach so von der Hand. Die Geschichte hat eine ganz eigene Spannung. Obwohl zu Anfang gar nicht so viel passiert, wollte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Mein Gefühl war, als steigere sich die Geschichte von Leseabschnitt zu Leseabschnitt. Zwischendrin war mir das Buch sogar ein stückweit zu harmonisch, was für solche Geschichten eigentlich recht ungewöhnlich ist. Da aber der Ort, in dem Keri Ann wohnt, sehr friedfertig und harmonisch dargestellt wurde, passte es toll zur Handlung. Vor allem auch deshalb, weil mir die Charaktere alle sehr sympathisch waren. Es war als halte der ganze Ort zusammen und achtete auf die Mitmenschen um sich herum. Besonders Keri Ann war beliebt.

Einige Szenen in dem Buch waren zwar vorhersehbar, dafür geschahen andere Dinge ganz unerwartet. Diese Mischung steigerte meine innere Spannung. Ich wollte wissen, ob meine Vermutung eintreffen würde oder nicht.

Ein Highlight war für mich der Schluss. Denn die Geschichte endete mit einer ganz spannenden Szene, bei der ich das Ende des ersten Teils noch nicht erwartete hatte. Auch deshalb, weil die Seiten des Buches noch nicht „alle“ waren. Doch die Restseiten nutze Natasha Boyd, um auch Jacks Sicht eines Ereignisses darzustellen, welches für das Ende und die Fortsetzung von Band Zwei von großer Bedeutung sein könnte. Die Idee fand ich grandios!

Da das Ende recht offen war, lässt es für das zweite Band sehr viel Spielraum, weshalb ich es kaum erwarten kann, zu erfahren wie es weiter geht. Das zweite Band „Eversea – Und die Welt bleibt stehen“ erscheint im Übrigen am 03. September 2015. Ich werde es mir sofort kaufen.

Zitat
„Sein Lachen klang faszinierend. Zusammen mit der Art, wie seine graugrünen Augen zwinkerten, wenn sie zwinkerten, und dem Grübchen in seiner linken Wange … absolut keine Überraschung, dass die halbe Welt in ihn verknallt ist. Aber das war schlecht. Ich wollte definitiv kein Groupie von Jack Eversea sein. Doch fing ich an zu begreifen, was Charisma tatsächlich ist. Und er wusste ganz genau, wie man es einsetzte.“
Fazit: Die Charaktere in dem Buch und das Gefühl, dass ich beim Lesen hatte, machte es zu einem richtig tollen Jugendbuch. Sollte ich Mal nach einem ein Geschenktipp für ein 13 oder 14-jähriges Mädchens gefragt werden, gehört dieses Buch zu meiner ersten Wahl.

YouTube Rezension: https://www.youtube.com/watch?v=PaUBgiYjNMM

bromer65 11.06.2015

Eversea – Ein einziger Moment:
Der junge Hollywood-Schauspieler Jack Eversea ist ein armer Kerl: Seine Freundin, ebenfalls Schauspielerin, betrügt ihn mit ihrem neuen Regisseur. Da er ebenfalls ziemlich bekannt ist, zerreißt sich die Klatschpresse das Maul über ihn. Er flüchtet nach Butler Cover in South Carolina in das Haus von Freunden, in der Hoffnung, dort unerkannt ein paar Tage oder Wochen seine Ruhe zu haben und wieder zu sich selbst zu finden..
Bereits an seinem ersten Abend erkennt ihn die Kellnerin Keri Ann, als er sich im Restaurant etwas zu Essen bestellt. Keri Ann lässt sich nicht beeindrucken von Jack und bietet ihm auch mit Worten Paroli, da sie selbst ganz andere Sorgen hat als Probleme mit Männern. Sie muss sich um das alte Haus kümmern, während ihr Bruder Joey Medizin studiert. Sobald er fertig ist, kann Keri Ann an ihre Zukunft denken.
Jack ist erst mal erleichtert, dass Keri Ann ihn nicht „verpfeift“ und sogar für ihn zum Einkaufen geht, damit er weiterhin unerkannt bleiben kann. Er wiederum bietet Keri Ann Hilfe an bei der Haus-Renovierung.
Im Lauf der Tage entwickeln Jack und Keri Ann tiefere Gefühle füreinander, auch wenn Jack immer wieder betont, dass er zurück nach Hollywood muss und dort Verträge zu erfüllen hat, die auch ein gemeinsames Auftreten mit seiner (Ex-) Freundin Audrey beinhalten…

Ich habe eine Liebesgeschichte erwartet, und meine Erwartungen wurden voll erfüllt. Ich durfte Höhen und Tiefen, Glück und Trauer mit Keri Ann und Jack durchleiden. An sich erzählt die Geschichte ja nichts Neues, „normales Mädchen trifft Superstar“ gab es ja schon öfter. Der Schreibstil von Natasha Boyd hat mir sehr gut gefallen, er hat mich in die Geschichte „mitgenommen“ und ich mochte es, wie sie ihre Idee erzählt.
Das letzte Kapitel endet mit einem richtigen Paukenschlag. Wie es weitergeht erfahren wir erst in Teil 2, auf den wir noch bis September warten müssen. Zu lang, finde ich…
Auf jeden Fall habe ich Appetit auf das Nachfolgebuch bekommen !!

Melanie Enns 10.06.2015

„Eversea – Ein einziger Moment“ entführt uns in das Örtchen Butler Cover, dort, wo sich alle Menschen kennen und schätzen, zumindest kam es mir so vor. Jack Eversea sucht Ruhe, Stille und Zeit um sich darüber klar zu werden, was er im Leben erreichen will. Bisher hat ihm das Leben eher übel mitgespielt, zumindest klingt es nach und nach heraus, sobald wir uns weiter im Buch vorantasten.
Kerri Ann, unsere Protagonistin wirkt vom ersten Moment an sehr sympathisch. denn sie bleibt sich selbst treu, auch wenn Jack Eversea ihr den Kopf zu verdrehen scheint. Da sie sich nicht auf die Tatsache fixiert, dass Jack reich und berühmt ist, ist dies sicherlich auch ein Anstoß, die Jack lehren sich komplett fallen zu lassen. Was am Anfang als netter Zeitvertreib für Jack wirkt, entwickelt echte Intensivität, die, die Buchseiten förmlich knistern lassen. Normalerweise stört mich sexuelle Anziehungskraft in Romane extrem, da das Ziel miteinander zu schlafen oft eine eigene Macht entwickelt. In „Eversea – Ein einziger Moment“habe ich es eher als schön empfunden, da sich nicht nur Begierde und Leidenschaft herauskristallisiert, sondern Sexualität als etwas sehr Schönes dargestellt wird. Für mich ist dieses kein Spoiler, da es völlig normal erscheint und sich von Anfang an klar definiert, dass sich eine Verliebtheit zumindest aus Kerri Anns Sicht einstellen wird. Dies ist doch auch die Erwartung, die wir an das Buch haben, oder? Attraktiver Typ verirrt sich in eine Kleinstadt und trifft auf Kellnerin, die normalerweise nicht in sein Beuteschema passt. Da aber Kerri Ann durch andere Vorzüge glänzen kann, als Reichtum und Schönheit, wirkt sie schön und andere, die über optische Schönheit verfügen, verblassen regelrecht. Vielleicht ist Kerri Ann einfach das, was Jack in seinem Leben vermisst hat? Echte Authentizität, Offenheit und eine junge Frau, die sich selbst treu bleibt? In meinen Augen konnte Kerri Ann wirklich glänzen.
„Eversea – Ein einziger Moment“ ist der erste Band eines Mehrteilers und endet deshalb nicht offensichtlich, sondern hinterlässt uns als Leser/innen mit einer riesigen Portion Hoffnung, dass sich das, was sich zwischen Jack und Kerri Ann entwickelt hat zu einem positiven Ende finden wird. Ich bin auf jeden Fall in freudiger Erwartung auf „Eversea – Und die Welt bleibt stehen“, welches im September 2015 erscheinen wird.
Was bleibt ist ein gutes Gefühl und eine Leseempfehlung für einen Liebesroman, der mich begeistern konnte. Ein absolutes Wohlfühlbuch zum Dahinschmelzen und Träumen.

Saskia | Who is Kafka? 10.06.2015

Einige Worte zum Inhalt

Die fast zweiundzwanzigjährige Keri Ann lebt in dem malerischen Örtchen Butler Cove, wo sie seit dem Tod ihrer Eltern das Familienanwesen hütet und sich mit Kellnern ihren Lebensunterhalt verdient. Sie staunt nicht schlecht, als sie eines Abends während ihrer Schicht plötzlich dem berühmten und verboten gutaussehenden Schauspieler Jack Eversea gegenübersteht, der nach der Trennung von seiner Filmpartnerin und Freundin aus Los Angeles geflüchtet ist. Und dass Jack Interesse an Keri Ann zeigt, stellt ihre Welt vollkommen auf den Kopf.

Meine Meinung

Ich habe ja so meine Problemchen mit den typischen Liebesromanen, und Eversea hat mich leider mal wieder darin bestätigt. Ich war zwar in der Stimmung für ein bisschen Romantik und Kitsch und wäre auch mit einem nicht ganz so smoothen Plot gut klargekommen, doch Natasha Boyd hat für ihren Roman jedes noch so ausgelutschte Klischee wiederbelebt. Da kommt man sich als reflektierter Leser schon fast ein wenig veralbert vor. Das Buch liest sich wie einmal eingefroren und wieder aufgewärmt.

Versteht mich nicht falsch: Eversea macht zum Teil wirklich Spaß und konnte mich immer mal wieder packen. Doch der Nachgeschmack, der bleibt, ist schal und geht eher in Richtung Muss-ich-nicht-nochmal-haben.

Gleich zu Beginn wird der Leser von Klischees in Empfang genommen, die ich zwar erwartet habe, allerdings nicht in dieser Menge. Keri Ann, eine Waise, ist eine Protagonistin, wie man sie aus unzähligen Büchern kennt. Ich empfand sie nicht als besonders tiefgründig, sondern eher als naiv, kindisch und flatterhaft, auch wenn sie zur Selbstreflektion fähig zu sein scheint. Auf jeder Seite lässt sie es krachen, und zwar in Form von Emotionsfeuerwerken, die nach einer Weile recht mühsam zu lesen sind, da sich ihre Gedanken immerzu im Kreis drehen.

Was mich außerdem gestört hat, ist dass Keri Ann bis auf einen schlabbrigen Teenagerkuss noch keinerlei Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht hat – da fühle ich mich ganz unangenehm an Shades of Grey erinnert. Es ist das gängige Klischee: Jungfrau wird von reichem, heißem Mann aus ihrer Unbeflecktheit errettet. Als wäre das Ganze weniger spannend, wenn Keri Ann ihre Jungfräulichkeit irgendeinem x-beliebigen Kerl von ihrer Highschool geschenkt hätte. Und natürlich ist die Gute, die sich bestenfalls für durchschnittlich hält, eine wahre Granate. Es ist die typische Wunderhübsches-Mädchen-das-sich-selbst-hässlich-findet-sieht-ein-wie-heiß-sie-ist-Wendung.

Jack Eversea ist insgesamt sympathisch, allerdings in gewisser Weise auch der typische Hollywoodschauspieler. Sehr schade ist, dass sich die Geschichte wirklich fast ausschließlich um Keri Ann und Jack dreht. Andere Charaktere wie Keri Anns beste Freundin Jazz oder ihr Bruder Joey scheinen nur Randfiguren zu sein und blieben auch entsprechend blass.

Viele Wendungen in der Geschichte waren so unnötig, konstruiert und klischeehaft (um nur mal ein Stichwort zu nennen: peinliche betrunkene Mailboxnachricht), dass mir nach einer Weile ein wenig die Lust vergangen ist. In manchen Situationen, die absolut nicht dafür gedacht waren, musste ich mich sogar schlapplachen, weil sie so absurd waren. Ich möchte natürlich niemanden spoilern, deswegen verrate ich nicht, um welche Szenen es sich handelt – aber wer Eversea liest, wird es wahrscheinlich problemlos herausfinden.

Das Buch besteht zu einem großen Teil aus Sex- oder Fast-Sex-Szenen, womit ich nicht so ganz gerechnet hatte. Trotzdem haben mich die Szenen nicht gestört, da sie geschmackvoll geschrieben sind, wenn auch mit der typischen Prise Übertreibung.

Der Schreibstil ist Durchschnitt. Leider häufen sich Wiederholungen. Vielleicht sollte mal jemand nachzählen, wie oft Keri Ann errötet, Jack sich durch sein unwiderstehlich tolles Haar streicht und “Oh Gott” sagt. Trotzdem ließ sich die Geschichte angenehm lesen, sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.

Ich weiß, ich weiß – von Büchern aus dem New Adult-Genre sollte man vielleicht nicht zu viel erwarten. Doch meine nicht allzu hohen Erwartungen wurden noch deutlich unterboten.

Fazit

Wer auf eine Mischung aus Twilight und Fifty Shades of Grey steht, sollte unbedingt zu Eversea – Ein einziger Moment greifen. Wer originelle Plots und tiefgründige Charaktere mag, für den ist dieses Buch wohl eher nichts. Als seichte Lektüre für zwischendurch ist man hiermit gut bedient. Auch wenn das Buch mir an manchen Stellen Spaß gemacht hat, kann es leider keine gute Bewertung absahnen.

whoiskafka.wordpress.com

Annabo 09.06.2015

Inhalt: In dem ruhigen kleinen Örtchen Butler Cove lebt die Protagonistin Keri Ann, während ihr Bruder studiert. Eines Tages steht dann der Hollywoodstar Jack Eversea in dem Restaurant, in dem sie kellnert. Während sie sich darum kümmert, dass niemand von ihm erfährt und für ihn die Einkäufe erledigt, unterstützt er sie bei der Renovierung ihres Hauses. Dabei kommen sich die beiden immer näher… Doch es spannen sich Intrigen um die beiden, die immer wieder zu Missverständnissen und Vertrauensbrüchen führen. Haben die beiden überhaupt eine Chance?

Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist super. Die Story lässt sich sehr flüssig lesen und man kommt schnell in die Geschichte rein. Mir persönlich viel es auch sehr leicht mich in Keri Ann zu versetzen.

Der Handlungsort kommt sehr süß rüber und es hat viel Spaß gemacht darüber zu lesen, ebenso über den Hausbau.

Keri Ann Butler war mir auf Anhieb super sympathisch. Auch ihre Gedanken und Handlungen fand ich sehr realistisch. Sie steckt für ihren Bruder viel zurück, seitdem ihre Eltern und ihre Großmutter gestorben sind. Sie scheint eine sehr ehrliche und treue Seele zu sein. Den Leuten, die sie mag ist sie sehr loyal ergeben und es fällt ihr zusehends schwerer Jacks Geheimnis für sich zu behalten. Es hat mir viel Spaß gemacht die Geschichte aus ihrer Sicht zu lesen und ich konnte richtig mit ihr mitfiebern, mit ihr leiden und mit ihr wütend werden.

Jack Eversea, der bekannte Star flieht vor seinen privaten Problemen und landet in Butler Cove. Für mich war er eine sehr schwierige Persönlichkeit, mir fiel es wahnsinnig schwer, mir eine Meinung über ihn zu bilden. Mir war nie klar, was genau er von Keri Ann will und ob er es erst mit ihr meint. Allerdings ist er mir im Laufe der Geschichte immer sympathischer geworden. Und die SMSe zwischen ihm und Keri Ann waren einfach der Hammer. Was ihm am Ende allerdings passiert, hat mir im Herzen weh getan und er hat mir echt leid getan.

Jazz ist Keri Anns beste Freundin und ein herzensguter Mensch. Ich lieb sie einfach :) So eine Freundin braucht einfach jeder. Sie ist witzig, loyal und alles andere als nachtragend. Alle Szenen mit ihr fand ich wirklich süß.

Fazit: Alles in allem finde ich das Buch sehr gelungen und das Lesen hat viel Spaß gemacht. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch und die Story fand ich auch sehr süß.

*Spoiler*:
Allerdings hat mir das Ende gar nicht gefallen, da ich ein Fan von Happy Ends bin und mir das einfach gefehlt hat. Aber eigentlich war das sehr gut gemacht, denn jetzt werde ich auf jeden Fall den zweiten Teil lesen.

Wer also ein Buch mit einem Sommerflirt, viel Witz, Eifersucht und Intrigen lesen will, hat das richtige gefunden…

GrOtEsQuE 09.06.2015

Ich hab Eversea – Ein einziger Moment im Rahmen einer Challenge gelesen, sonst wäre ich glaube nie auf dieses Buch gestoßen. Ich bin etwas enttäuscht von dem Buch. Ich hätte mehr Tiefgang und weniger Klischees erwartet. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Natasha Boyd versucht hat jedes bekannte Klischee eines Liebesromanes in dieses Buch zu packen. Das war für meinen Geschmack etwas zu viel.

Keri Ann, die Hauptprotagonistin neben Jack, war mir zwar von Anfang an ziemlich sympathisch aber das hat nicht gereicht um das Buch richtig toll zu finden. Mir fehlte das gewisse Etwas bei dem Buch. Lobenswert ist jedoch der Schreibstil von Natasha Boyd, trotz nicht all zu fesselnder Geschichte lies sich das Buch echt gut weglesen.

Es gab einige nette Nebencharaktere von denen ich gern mehr erfahren hätte, dafür hätte man Keri Ann vielleicht nicht auf jeder gefühlt 10. Seite erröten lassen müssen. Anfangs fand ich das noch echt zum schmunzeln aber nach dem dritten Mal war es dann einfach nur noch nervig.

Im September erscheint der zweite Teil der Reihe um Keri Ann und Jack Eversea. Ich denke diesen Teil werde ich mir sparen, da ich mir schon denken kann wie das Ganze ausgehen wird. Meine Meinung nach hätte man einfach 30 Seiten mehr an diesen Teil hängen und sich somit den zweiten Teil sparen können.

Wer einen Liebesroman mit wenig Tiefgang, dafür aber vielen Klischees sucht, wird Spaß an Eversea – Ein einziger Moment haben. Alle anderen: Lieber Finger weg und was anderes lesen! Dadurch, dass mir der Schreibstil so gut gefallen hat, gibt’s dann wenigstens zwei Sterne für Eversea – Ein einziger Moment.

seschat 09.06.2015

Angelockt durch das verträumte, sommerliche Cover war ich gespannt auf die Lektüre dieses Romans. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Ich mochte die Geschichte vom Liebeskummer kranken Erfolgsschauspieler Jack Eversea, der im Örtchen Butler Cover in South Carolina anonym Zuflucht sucht und zu sich selbst finden möchte, auf Anhieb. Das lag vor allem an den wunderbaren Protagonisten. Neben den gebrochenen, aber humorvollen Jack schlägt mein Leserherz besonders für die junge, toughe Kellnerin Keri Ann. Obwohl sie erkennt, wer in der Bar vor ihr steht, flippt sie nicht aus, sondern bleibt ruhig. Nur der humorige Wortwechsel im Anschluss an Jacks Ankunft in Butler lässt erahnen, dass beide sich nicht so egal sind, wie sie es vorzugeben scheinen. Schnell beginnt sich ein Hollywoodmärchen zwischen dem 26-jährigen Jack und der 22-jährigen Keri Ann anzubahnen. Die pflichtbewusste Provinzbardame und der umtriebige, weltbekannte Schauspieler verlieben sich ineinander und scheinen angekommen zu sein. Doch gegenseitiges Vertrauen ist ein zerbrechliches Gut. Eine Tatsache, die was schmerzlich am eigenem Leib erfahren müssen, als unverhofft Jacks On-Off-Freundin Audrey vor ihnen steht. Eine emotionale Achterbahnfahrt setzt ein.

Die Autorin Natasha Boyd hat mit „Eversea. Ein einziger Moment“ ein sehr lesenswertes Sommerbuch verfasst, das neben den zu erwartenden Klischees a la armes Mädchen trifft auf reichen, attraktiven Mann ungewohnt ernste, nachdenkliche Töne anschlägt. Jack zweifelt an der Hollywood-Scheinwelt und an seinem damit einhergehenden fremdbestimmten Leben. Zudem laboriert er immer noch ein seiner unglücklichen Kindheit. Auch Keri Ann hat Probleme. Sie vermisst ihre Eltern, die tot sind, und will endlich leben, doch behindert sich immer wieder selbst dabei. Beide scheinen Schicksalsgenossen zu sein, haben dazu noch den gleichen Literatur- und Filmgeschmack. Sie fangen sich gegenseitig auf. Besonders haben mich hierbei die heiteren Wortwechsel bzw. skurrilen Szenen zwischen beiden Protagonisten gefallen. Aber es gibt auch einige traurige Momente, in denen sie an der Loyalität bzw. Liebe des anderen (ver-)zweifeln – ein richtiges Gefühlschaos bricht aus und verändert beide. Keri Ann und Jack reifen durch ihre verzwickte, geheim gehaltene Liebschaft. Ich finde beide Charaktere sehr sympathisch, sowohl den impulsiven, hartnäckigen Jack als auch die starke und unerfahrene Keri Ann. Daneben gibt es noch einige Nebencharaktere, die ebenfalls in ihren Rollen überzeugen. So z.B. Jazz, Keri Anns quirlige und feinfühlige Freundin, Joey, Keri Anns besorgter Bruder, und Mrs Weaton, die fürsorgliche Nachbarin von Keri Ann.

Die Sprache ist locker, leicht verständlich und verfügt über eine Menge Witz, was der Story ordentlich Pfeffer verleiht. Auch die Tatsache, dass die Geschichte aus Keri Anns Sicht erzählt wird, hat mir gefallen. Seite für Seite kann man an ihrem wechselhaften Seelenleben teilhaben und sich mitfreuen bzw. mitleiden.

Insgesamt hat mich der Plot überzeugt, auch wenn er vorhersehbar ist und einige typische Liebesromanklischees zitiert. Wortwiederholungen, die mit der Übersetzung einhergehen, habe ich gekonnt übersehen. Einzig das offene Ende hat mich etwas traurig gestimmt, aber bald wird ja der Fortsetzungsband erscheinen.

Fazit
Rundum gelungenes Buch mit viel Esprit. Genau die richtige Lektüre für junge bzw. jung gebliebene Leser (New-Adult).

Ketty 07.06.2015

Keri Ann ist Kellnerin in einem kleinen Städtchen namens Butler Cove und ganz zufrieden mit ihrem Leben. Doch als sie eines abends den gutaussehenden und sehr erfolgreichen Schauspieler Jack Eversea trifft, der in Butler Cove einen Zufluchtsort gefunden hat, ändert sich etwas und auf einmal ist nichts mehr wie es war. Die beiden verbringen eine schöne Zeit zusammen auch wenn sie in den wenigen Tagen schon so einige Höhen und Tiefen durchleben, bis eine plötzlich eine Bombe platzt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und er passt super zur Geschichte. Einmal angefangen konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es ist ein wahrer Pageturner.

Die Protagonisten waren mir gleich sympathisch und ich konnte Keri Anns Reaktionen und Entscheidungen meistens gut nachvollziehen.

Das Buch endet spannende mit einem Cliffhanger und ich kann es kaum erwarten, bis der Nachfolgeband im September erscheint.

Die Autorin hat hier die Gefühle die die erste große Liebe mit sich bringt sehr gut rübergebracht und neben der Leichtigkeit auch tiefgreifende und ernsthafte Erlebnisse mit eingebracht.

Ein wirklich gelungenes Buch, dass im Grunde zwar nichts Neues oder Überraschendes bringt, aber trotzdem schön zu lesen ist. Ein Buch für jung und alt.

Melli K. 06.06.2015

Charaktere
Keri Ann ist zwar schlagfertig, aber das meistens aus Unsicherheit. In ihrem kleinen Örtchen gab es keine interessanten Kerle, niemand hat sich für sie interessiert, aber ihr ging es genauso, deswegen ist sie auch mit 21 noch Jungfrau. Sie ist brav, kümmert sich um ihr renovierungsbedürftiges Häuschen und liest gerne. Man mag sie, weil sie nett zu allen ist und so unsicher, was ihre Gefühle für Jack betrifft. Sie wirkt so unbeholfen und kindlich, dadurch wirkten sie und die Liebesgeschichte niedlich und süß. Und alles war so niedlich und süß.
Jack macht es einem echt nicht leicht. Es gibt (in Büchern) ja zwei Arten von Berühmtheiten: die, die tatsächlich gern im Rampenlicht stehen und immer berühmter werden wollen, und jene, die gern etwas Privatsphäre hätten und zwischendurch eine Pause brauchen. Jack gehört zu der zweiten Sorte, denn die erste Sorte ist ja meist eingebildet und unerträglich (hust, Jacks Freundin Audrey). Er will jetzt eigentlich seine Ruhe haben, aber er lernt Keri Ann kennen und … er benimmt sich ihr gegenüber manchmal sehr seltsam. Wenn irgendetwas ist, braucht er immer ein bisschen Zeit für sich. Das fand ich eigentlich ganz gut, dass er nicht der Typ ist, der sofort versucht, alles zu klären, sondern sich ein wenig Zeit nimmt, um nachzudenken. Aber manchmal ist er ein wenig zu zurückhaltend, er drängt Keri Ann zwar zu nichts, aber er scheint auch selten das Bedürfnis zu haben, seine Angelegenheiten zu klären, was ich dann doch ein klein wenig feige fand.

Handlung (und Schreibstil)
Leider war dieses Buch, wie andere Liebesromane, überhaupt nicht spannend. Es war wirklich nett und angenehm zu lesen, der Schreibstil war angenehm, aber ich habe es nicht so schnell gelesen (ein bisschen am Abend und dann noch vor dem Frühstück zu Ende), weil es so spannend war, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, sondern weil es vom Schreibstil einfach gehalten war und angenehm zu lesen war.
Die Autorin hat versucht, dem ganzen etwas Tiefe zu geben, in dem zum Beispiel (in der Vergangenheit) schreckliche Dinge geschehen (sind). Leider hat mich das nicht so berührt.
Und natürlich ist die Superstar-Dorftrottel-Geschichte auch nicht neu. Unschuldiges Mädchen trifft auf berühmten Kerl? Sie wären sich nie begegnet, aber sie finden irgendwie zusammen? Sie können nicht zusammensein, aber anders geht es auch nicht? Hey! Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor? Ja, man weiß von Anfang an, die zwei werden sich verlieben und es wird ein Problem nach dem anderen geben, aber sie werden auch alle gelöst und zum Schluss gibt es ein hübsches Happy End. Wo bleibt da sie Spannung? sie war nie da. Solche Bücher lese ich aber als Zwischenlektüre, und die muss nicht unbedingt spannend sein.
Aber die Liebesgeschichte war ganz süß und darum ging es in dem Buch schließlich hauptsächlich ^^

FAZIT
„Eversea – Ein einziger Moment“ war weder originell noch spannend, aber da ich das auch gar nicht erwartet habe, wurde ich auch nicht enttäuscht. Es ist locker leicht geschrieben und ist ganz nett für Zwischendurch :)

Buchfreak 05.06.2015

Die 22jähriege Keri Ann lebt und arbeitet in einem beschaulichen Städtchen namens Butler Cove. Ihre Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen und auch ihre Oma, bei der sie und ihr Bruder daraufhin lebten ist bereits gestorben.
Keri Ann´s Bruder hat es hinaus zum studieren gezogen, wodurch die junge, unerfahrene Keri Ann an Butler Cove gefesselt ist um sich um das geerbte Haus zu kümmern und ihren Bruder finanziell zu unterstützen.
Als sie durch Zufall eines Tages auf der Arbeit den berühmten Schauspieler Jack Eversea trifft stellt dieser ihre Welt auf den Kopf und eine Sommerliebe mit Höhen und Tiefen beginnt.

Natasha Boyd hat einen schönen, flüssigen Schreibstil, bei dem man gar nicht merkt, wie schnell die Seiten dahinfliegen. Mit Leichtigkeit und viel Gefühl wird die Geschichte zwischen Jack und Keri Ann erzählt, und man bekommt wieder das Gefühl zum ersten Mal verliebt zu sein. Die Ich-Perspektive aus Keri Ann´s Sicht lässt den Leser alle Gefühle hautnah miterleben. Der letzte Abschnitt ist aus Jacks Sicht geschrieben, so lernt man als Leser auch ihn näher kennen, was mir sehr gut gefallen hat.

Leider wurde diese Leichtigkeit und Flüssigkeit bei den romantischen Szenen ein wenig aus den Angeln gerissen. Wort- und Satzwiederholungen störten meinen persönlichen Lesefluss.
Nicht zuletzt fand ich den Charakter von Jack und den Nebencharakteren wie Jazz, der besten Freundin Keri Ann´s und den gemeinsamen Freundeskreis interessanter als den der Protagonistin, die für meine Empfindung mit 22 Jahren doch sehr unschlüssig und zurückhaltend wirkt, um dann durch die Verliebtheit in Jack innerhalb kurzer Zeit das völlige Gegenteil zu werden.

Das Cover des Buches spiegelt die Leichtigkeit des Buches wieder und sieht genau nach dem aus, was man auf den Seiten findet: eine leichte Sommerlektüre.
Es soll einen zweiten Teil geben, der in wenigen Monaten erscheint, den ich mir bestimmt auch durchlesen werde, da mir die Kurzweiligkeit des Romans schon gefallen hat.
Von mir gibt es drei Sterne, weil ich finde, die Grundidee des Buches ist leider nichts besonderes und könnte aufgepeppt werden. Keri Ann gefällt mir nicht sonderlich gut und das, vermengt mit den Wort- und Satzwiederholungen in den romantischen Parts fürt bei mir zur der Bewertung, die allerdings nicht heißen sollen, das man sich dieses Buch nicht gut mit in die Sonne nehmen kann und der Liebelei zwischen Jack und Keri Ann folgen kann.

Anja 04.06.2015

vorhersehbar, aber trotzdem süß

Die 21-jährige Keri Ann ist Kellnerin in ihrem verschlafenen Heimatstädtchen Butler Cove. Als plötzlich der berühmte Schauspieler Jack Eversea auftaucht, ist es mit der Ruhe vorbei. Keri Anns Leben steht plötzlich Kopf, denn der Hollywoodstar sieht nicht nur verdammt gut aus, sondern entpuppt sich auch noch als richtig nett. Die Dinge nehmen ihren Lauf, bis beide sehr schmerzhaft daran erinnert werden, dass sie in verschiedene Welten gehören…

Mein erster Eindruck von Keri Ann war sehr positiv. Sie ist eine höfliche, aufgeschlossene, bodenständige junge Frau. Auch ihre ersten Reaktionen auf den Hollywoodplayboy machten sie sympathisch – denn zunächst begegnet sie Jack sehr zickig und sarkastisch, was für einige spaßige Momente sorgt. Doch sie kann die harte Fassade nicht lange aufrechterhalten und so entwickelt sie sich schnell zu einem gefühlsdusseligen Teenager, was sie letztlich nur authentisch macht. Denn wer würde nicht dahinschmelzen, wenn plötzlich sein sexy Film-Idol vor einem steht?!

Jack ist ein Charakter, den man oft nur schwer einschätzen kann. Mal ist er sich kühl und arrogant, dann wieder gibt er seltene, berührende Einblicke in seine nicht immer rosige Vergangenheit. Was allerdings seine vorgeplante Zukunft angeht, bleibt er eher verschlossen, was es schwer macht, seine Absichten einzuschätzen.

Verstärkt wird dieser Effekt durch die Ich-Perspektive von Keri Ann, welche Jack natürlich nur so zeigt, wie die junge Frau ihn wahrnimmt. Die Erzählperspektive bietet dafür allerdings sehr viele Einblicke in Keri Anns stetig wechselndes Gefühlsleben und lässt den Leser so mitlieben und mitleiden.
Sie hat eine angenehme, beschreibende Erzählweise, die es leicht macht, sich das Geschehen bildlich vorzustellen.

Die Handlung ist – obwohl weite Teile sehr vorhersehbar sind – interessant zu verfolgen. Zunächst versuchen Keri Ann und Jack, trotz der Zuneigung, die beide empfinden, Abstand zu halten. Lange gelingt ihnen dies aber nicht, sodass es spannend zu beobachten ist, wer wann und warum zuerst nachgibt. Dabei durchleben beide Figuren sehr unterschiedliche Gefühle und besonders im letzten Teil wird es emotional und eine Spur dramatisch. Auch erotische Momente gibt es, wobei diese passend in die Handlung eingebunden sind.

Die Wendung zum Schluss ist dann wieder wenig überraschend, wobei das Buch mit einem Cliffhanger endet und noch etliche Fragen unbeantwortet bleiben. Besonders in Bezug auf Keri Anns Freunde wurden einige Handlungsstränge begonnen, im Verlauf aber nur sehr spärlich aufgegriffen.

Fazit: Obwohl die Handlung vorhersehbar ist und wenig Neues bietet, ist das Geschehen süß zu verfolgen – eine Prise Kitsch, Erotik und Klischees inklusive.

buchina 02.06.2015

Was würdest du machen wenn der Star aus deinen verfilmten Lieblingsbüchern vor dir stände und deine Hilfe braucht? Genau mit dieser Frage muss sich die 22jährige Keri Ann auseinandersetzen. Sie jobbt in einem Cafe, wo Jack Eversea, der bekannte Filmstar einen Burger bestellt. Alles inkognito, er will natürlich nicht erkannt werden. Nur Keri Ann gibt er sich zu erkennen, weil er ihre Hilfe braucht.
Sie soll für ihn einkaufen gehen, weil er Angst hat auf der Straße erkannt zu werden. Das ganze erinnert mich an frühere Mädchenträume, weshalb ich die Geschichte auch unbedingt lesen wollte.

Leider triftet sie dann sehr ins klischeehafte ab. Das beginnt bei Keri Ann, eine Vollwaise, wunderschön, belesen, aber noch Jungfrau. Am Anfang wirkt sie sehr selbstbewusst, meistert ihr Leben eigenständig und weiß auch gut zu kontern. Im Laufe des Romanes wird sie aber immer unsicherer, launenhafter und mir etwas zu anstrengend. Was mich aber am meisten gestört hat, waren die Beschreibungen der Liebeszenen. Das war einfach zuviel des guten, ich habe nur noch gewartet bis kleine Engel hört die Harfe spielen.

Gut dargestellt hat die Autorin die Nebencharakter, vor allem die beste Freundin von Keri Ann, Jazz. So eine Freundin wünscht man sich, die trösten kann, aber auch mal sagt was Sache ist. Insgesamt haben mir die Nebencharakter und die Hintergrundgeschichten bals besser gefallen als die Liebesgeschichte zwischen Keri Ann und Jack. Da ist zum einen, die gewählte Location: Butlers Cove in South Carolina. Eine Gegend die ich wunderschön finde, aber auch abwechslungsreich. Dann das Haus von Keri Ann und ihre künstlerisches Hobby. Das konnte ich mir auch der der schön beschreibenden Spracher der Autorin sehr gut vorstellen.

Insgesamt ein Roman mit einer Liebesgeschichte, die nicht neu ist, aber einen spannenden Hintergrund hat. Auch abwechslungreich geschrieben, es wird nicht langweilig. Aber für mich zu vorhersehbar und kitschig.

Buchfee 01.06.2015

Einmal im Leben einen Hollywoodstar treffen…
Keri Ann interessiert sich nicht für Klatsch und Tratsch oder Holkywoodbeaus , sie muss ihr Haus instandsetzen, ihren Kellnerjob auf die Reihe kriegen und nebenbei noch gegen unzählige Einwohner aus der idyllischen Stadt Butler Cove kämpfen, die ihr Elternhaus in ein Museum umbauen wollen.
Was soll sie also mit einem dahergelaufenen sexy Hollywood-Schauspieler anfangen ?!
Ganz klar, sich verlieben…
Und von da an beginnt sich Keri Ann’s ruhiges Leben in ein völliges Gefühlschaos und einen riesigen Schlamassel zu verwandeln.

Das Cover verspricht einen verträumten Liebesroman und genau das hält die Geschichte auch. Natasha Boyd hat einen recht schlichten aber durchaus spannenden Schreibstil und so gelingt es ihr, den Leser ab einem bestimmten Punkt in einen Sog zu ziehen, der es unmöglich macht, das Buch beiseite zu legen.

Keri Ann ist eine taffe junge Frau, die ihren Weg erst noch finden muss.
Ihre Art und ihre Selbstständigkeit haben mir imponiert , umso mehr erschreckte es mich , als sie sich in ein schmachtendes Girlie verwandelt hat.
Kurzzeitig war dieses Anschmachten recht anstrengend, doch glücklicherweise hat Keri Ann sich, je besser sie Jack kennenlernte, gefangen und reifer benommen.
Jack konnte mich direkt für sich gewinnen.
Seine einerseits lockere und selbstbewusste Art passten natürlich zum Herzensbrecher Jack Eversea, aber er zeigte auch seine gut versteckte sensible und verletzte Seite.
Als Paar sind die beiden überaus unterhaltsam, und ich habe Ihre verbalen Schlagabtäusche sehr genossen.
Auch die Nebendarsteller wie Keri Ann’s Bruder Joey, ihre beste Freundin Jazz oder ihr guter Freund Jasper konnten mich begeistern, und ich freue mich darauf mehr von ihnen und Butler Cove zu lesen.

„Eversea- Ein einziger Moment“ überzeugt durch sympathische Charaktere, einer gelungenen Story und einem wunderschönen Schauplatz.
Auch wenn Natasha Boyd das Rad mit Sicherheit nicht neu erfunden hat, so hat sie doch einen Liebesroman mit Suchtpotential und jeder Menge prickelnder Momente geschaffen.
Die Liebesszenen waren geschmackvoll, nicht kitschig und genau richtig dosiert.

Fazit

Wer einen New Adult Roman mit viel Leidenschaft, Herzschmerz und einer guten Story sucht, ist mit „Eversea – Ein einziger Moment“ wunderbar beraten.
Die perfekte Lektüre für einen lauen Sommerabend.

Padinryo 01.06.2015

Klappentext:
Als Jack Everseas Freundin und Filmpartnerin ihn mit ihrem neuen Regisseur betrügt, flüchtet sich der angesagte Jungschauspieler in das Örtchen Butler Cove in South Carolina. Er braucht Zeit zum Nachdenken, Ruhe vor der Presse und vor all den Menschen, die denken, sie wüssten, was das Beste für ihn und seine Karriere ist. Doch gleich am ersten Abend stolpert er über die junge Kellnerin Keri Ann: Zwar lässt diese sich von einem skandalumwitterten Promi nicht beeindrucken, aber trotzdem sprühen von der ersten Sekunde an zwischen den beiden die Funken – auch wenn sie wissen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist…

Das Cover ist schön gestaltet und passt sehr schön zur verträumten Atmosphäre des Romans, auch der Untertitel ist gut gewählt für die Handlung des Romans.

„Ein Buch wie ein Sommerflirt“ – so ganz kann man dem nicht widersprechen: Boyds „Eversea“ überzeugt vor allem mit seiner Leichtigkeit. Junge sympathische Frau trifft auf berühmten Schauspieler – Die literarische Umsetzung der Fantasie tausender junger Frauen und Mädchen ist gelungen, dennoch werden leider für meinen Geschmack auch ein paar Klischees zu viel bedient, auch wenn die Charaktere durchaus interessant gestaltet sind. Trotz der teilweisen Vorhersehbarkeit der Handlung sei das Buch all jenen empfohlen, die nach harten Arbeitstagen und viel Stress mal wieder so richtig entspannen wollen mit einer leichten, verträumten Lektüre.

Im Großen und Ganzen ein Roman, der nicht viele Neuheiten mit sich bringt, den Liebhabern altbewährter Young-Adult-Literatur aber trotzdem nahezulegen ist.

Leider kämpft die Übersetzung an einigen Stellen mit Wiederholungen etc., ich würde daher empfehlen, die Originalversion zu lesen.

Sarah 30.05.2015

Meine Meinung:

Dieser Roman war eine Achterbahnfahrt. Der Einstieg gefiel mir überhaupt nicht. Ich fand ihn sehr langweilig und schleppend. Dann wurde es bedeutend besser und man lernte die Charaktere auch besser kennen und schließlich kam es mir so vor, als ob der Roman in einer Dauerschleife gefangen wäre mit wenigen hoffnungsvollen Momenten. Es wiederholte sich alles und drehte sich immer um dasselbe Thema. Es entstanden keine neuen Ideen und die Protagonistin wurde immer unsympathischer.
Leider bin ich von dieser Entwicklung sehr enttäuscht. Dieses Buch war ein reines Auf und Ab.

Ich möchte noch ein wenig ins Detail gehen und etwas mehr zu den Charakteren sagen:
Keri Ann, die Protagonistin, kann leider überhaupt nicht überzeugen. Sie ist eine junge, unerfahrene Frau, die ihre Unsicherheit durch zickige Angriffe zu kaschieren versucht. Auf der einen Seite habe ich immer versucht Verständnis aufzubringen und mich in ihre Situation hineinzuversetzen, jedoch gelang mir das ab einem gewissen Punkt nicht mehr. Manche mögen ihn ihrer Liebesgeschichte eine junge Frau sehen, die durch ihre Unsicherheit ein süßes Mädchen abgibt, welches auf der Suche nach Liebe ist. Das kann ich allerdings nicht mehr so sehen.
Sie hat eine Art mit Männern umzugehen, die mich streckenweise derart genervt hat, dass ich erst einmal pausieren musste. Zum Teil scheint sie selbstreflektiert zu sein, aber dann enttäuscht sie, weil sie genau die zuvor verurteilte Verhaltensweisen doch unternimmt. Letztlich scheint sie mir weniger mit dem Verstand zu arbeiten, als rein aus dem Bauch heraus. Das ist auch der Grund aus welchem sie so verzweifelt rüberkommt. Sie ist kein starker Charakter und wirkt eher wie ein Groupie. Auch wenn sie in ihren Gedanken vehement gegen diese Charakterisierung vorgeht. Leider strotzt sie vor Unsicherheit. Sie ist auch nicht in der Lage ihre persönliche Ehre aufrecht zu halten und ihr Gesicht zu wahren sondern zeigt Jack immer wieder seine Überlegenheit durch ihre kindlichen Sprüche. Es gibt einige Stellen im Buch, wo ich ernsthaft daran gezweifelt haben, dass diese Frau bereits 22 Jahre alt sein soll. Die Verhaltensweise hätte man wirklich nur von einem naiven Teenager erwartet. Ihre Gefühle und Gedanken sind wenig überzeugend.

Jacks Charakter kommt auf Grund des Schreibstils aus der Sicht von Keri Ann etwas kurz. Man erfährt lediglich im letzten Kapitel mehr über seine Gefühle und Gedanken. Die Einblicke in seine Vergangenheit waren sehr aufschlussreich und offenbarten mehr über ihn als Mensch. Solche tiefgründigen Gespräche hätte ich mir öfter gewünscht.

Zum Schreibstil und der Story:

Der erste Teil des Romans war eher eine Einführung in die Umgebung, Butler Cove, und eine Erklärung von Jacks Promistatus. Danach folgten die Annäherungsversuche durch Jack, welche wirklich schön beschrieben waren und auch den besten Teil des Buches darstellen. Er hat eine süße Art Keri Ann den Hof zu machen. Leider reagiert sie darauf zunehmend mit katzigen Antworten, welche jede romantische Situation zu Nichte machen. Nachdem sie die Schwelle zischen Liebe und Freundschaft übertreten haben, verliert sich das Buch in einer Darstellung von diversen erotischen Szenen mit wenig Tiefgang. An sich ist die Beschreibung nicht schlecht und auf einem akzeptablen Niveau, jedoch verlieren die Charaktere dadurch an Dreidimensionalität. Gespräche über Jacks Vergangenheit können überzeugen und verleihen seiner Figur Tiefe. Diese gibt es aber leider nur sehr selten. Ein enormer Teil wird von dem erotischen Geplänkel vereinnahmt und lässt den Figuren einfach keinen Spielraum.

Die Geschichte wirkt nicht besonders innovativ und ist auch schon so oder so ähnlich da gewesen. Außerdem war der Verlauf der Storyline sehr vorhersehbar.

Der Schreibstil an sich ist durchwachsen. Es gibt Teile, die sich gut und zügig lesen lassen und Teile die sehr zäh sind. Nicht jeder Dialog ist stringent. Ich habe einfach das gewisse Etwas vermisst, was die Figuren miteinander verbindet und eine gute Atmosphäre schafft.

Fazit:

Die Geschichte ist keine Neue und man kann schnell sehen worauf sie hinauslaufen wird. Die Protagonistin kann wenig bis gar nicht überzeugen. Der Schreibstil ist eher mittelmäßig. Ich bedauere es jedoch nicht das Buch gelesen zu haben. Für einen Roman der Kategorie Urlaubslektüre mit einer ganz netten Geschichte sollte man dann jedoch zu haben sein.

Iloenchen 29.05.2015

Eigentlich ist Keri Anns Leben in Butler’s Cove überschaubar. Sie arbeitet als Kellnerin und renoviert in ihrer Freizeit ihr Haus. Sobald ihr Bruder mit dem Studium fertig ist, ist sie dran, Butler’s Cove zu verlassen. So lautet der Plan.
Aber dann taucht Hollywood Star Jack Eversea in ihrem Dorf auf und bald ist nichts mehr so, wie es mal war.

Eversea ist ein süßer Roman, den ich schnell gelesen hatte. Die Geschichte ist einfach und flüssig geschrieben, ich hatte nur selten das Gefühl, dass die Handlung unnütz in die Länge gezogen wurde. Die Autorin schafft es, genug Spannung zu erzeugen, damit ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Eigentlich stehe ich solchen Liebesromanen kritisch gegenüber aber manchmal braucht man auch leichte Literatur für zwischendurch und genau dafür ist Eversea perfekt.

Die Figuren waren nicht immer ganz realistisch und manche Wendungen vorherzusehen aber das hat mich nicht gestört. Zum Ausgleich hat Natasha Boyd eine breite Auswahl an Nebencharakteren geschaffen, einer schillernder als der andere, die das Lesen interessanter macht. Ebenfalls begeistert hat mich eine Liebe zum Detail, durch die ich mir Butler’s Cove und Keri Anns Lebensumstände erst richtig vorstellen konnte.

Der größte Nachteil an der Geschichte ist das Ende. Es ist kein Geheimnis, dass es einen zweiten Teil gibt aber ich bin mir nicht sicher, ob die Geschichte genug dafür hergibt. Meiner Meinung nach wäre es einfach besser gewesen, es zu beenden und bei einem Teil zu belassen. Erschwerend kommt hinzu, dass der zweite Band erst ab Herbst verfügbar ist.

Trotzdem gehört Eversea zu den Büchern, die sich schnell lesen lassen und gleichzeitig Spaß machen. Ich würde den Roman jedem empfehlen, der etwas Leichtes und Romantisches für zwischendurch sucht.

CasusAngelus 28.05.2015

Inhalt:
Als die junge Kellnerin Keri Ann eines Abends in der Kleinstadt Butler Cove auf den berühmten Schauspieler Jack Eversea trifft, glaubt sie ihren Augen kaum. Sie verspricht ihm, seine Anwesenheit nicht zu verraten, damit er seine Ruhe hat, und er hilft ihr im Gegenzug bei Arbeiten an ihrem Haus. Dabei kommen sie sich immer näher, auch wenn Keri Ann genau weiß, dass es kein gutes Ende nehmen kann, mit einer solchen Berühmtheit wie Jack etwas anzufangen. Doch wie so oft sind die Gefühle stärker als der Verstand.

Meine Meinung:
„Ein einziger Moment“ von Natasha Boyd ist der erste Teil ihrer Reihe um Jack Eversea und Keri Ann Butler, die sich in der Kleinstadt Butler Cove begegnet sind. Bei dem hübschen Cover hatte ich eine locker-leichte Liebesgeschichte erwartet, die ich an sich auch bekommen habe.

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der 22jährigen Keri Ann, wodurch wir direkt ihre Gedanken mitbekommen. Ihren Job als Kellnerin scheint sie eigentlich zu mögen, trotzdem plan sie aus ihrer Heimatstadt fortzugehen, wenn ihr Bruder Joey wieder da ist. Ihr Haus, das unter Denkmalschutz steht, leidet leider ein wenig unter ihrem geringen Einkommen, weswegen sie glücklich ist, als sie Jack kennen lernt und er ihr bei den Arbeiten unter die Arme greift. Dabei kommen sich die beiden auch näher, nur leider hat es bei mir ein wenig gedauert, bis die Gefühle und vor allem das knistern zwischen den beiden wirklich bei mir ankam. Zwar beschreibt die Autorin immer wieder die aufkeimenden Gefühle bei Keri Ann, aber in anderen Büchern des Genres konnte ich immer besser mitfühlen. Hier ging es für mich erst nach dem ersten Kuss zwischen Jack und Keri Ann aufwärts.

Ein weiterer Punkt, der mir nicht so gefallen hat, war Jacks Beruf. Wir wissen zwar, dass er Schauspieler ist, super erfolgreich und ständig in den Schlagzeilen, aber mich hätten ein paar mehr Details zu seinen Filmrollen interessiert. Es wird zwar immer mal wieder der Filmtitel genannt, aber worum es da wirklich geht, konnte ich mir durch die paar Andeutungen nicht ganz zusammenreimen.

Wirklich was neues bietet „Ein einziger Moment“ leider auch nicht. Es ist halt das typische New Adult Buch, in dem die Jungfrau auf den sexy Typen mit viel Erfahrung trifft und sich unsterblich in ihn verliebt. Doch auch wenn das jetzt ziemlich negativ klingt, hat mir das Buch gut gefallen. Es lässt sich schnell lesen und wird gegen Ende hin ziemlich spannend, auch wenn man sich manche Sachen vielleicht denken konnte. Insgesamt hat es mich gut unterhalten und ich bin gespannt, wie es im nächsten Teil mit den beiden weiter geht.

Fazit:
„Eversea – Ein einziger Moment“ von Natasha Boyd bringt zwar nicht wirklich was neues mit sich, bietet aber trotzdem gute Unterhaltung für zwischendurch. Wer gerne New Adult liest und nicht schon übersättigt von dem Genre ist, sollte sich das Buch mal genauer ansehen. Wegen einigen Startschwierigkeiten gibt es von mir 3,5 von 5 Muscheln.

thora 28.05.2015

Der Star und das Mädchen vom Land

Inhalt/Klappentext: Als Jack Everseas Freundin und Filmpartnerin ihn mit ihrem neuen Regisseur betrügt, flüchtet sich der angesagte Jungschauspieler in das Örtchen Butler Cover in South Carolina. Er braucht Zeit zum Nachdenken, Ruhe vor der Presse und vor all den Menschen, die denken, sie wüssten, was das Beste für ihn und seine Karriere ist. Doch gleich am ersten Abend stolpert er über die junge Kellnerin Keri Ann: Zwar lässt diese sich von einem skandalumwitterten Promi nicht beeindrucken, aber trotzdem sprühen von der ersten Sekunde an zwischen den beiden die Funken – auch wenn sie wissen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist …

Das Buch ist toll. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die Charaktere sind sehr fein ausgearbeitet. Das Zwischenmenschliche hat in dieser Geschichte sehr viel Raum. Mir gefällt es sehr gut wie sich Jack und Keri Ann kennenlernen und dabei die Liebe entdecken. Sehr gut sind die Gefühle von Keri Anne beschrieben, wie sie zwischen überschwänglich positiv und total deprimiert schwanken. In Jacks Gefühlsleben konnte ich mich auch sehr gut einfühlen. Die Autorin schafft es perfekt mit den Emotionen der Leser zu spielen. Der Schluss ist relativ undramatisch gestaltet. Für mich bleiben sehr viele Fragen offen. Um diese zu klären freue ich mich schon auf die Fortsetzung dieser Serie.

123sarah321 24.05.2015

Die Geschichte handelt von Keri Ann, die in Butler Cove lebt, einem kleinen Städtchen am Meer. Keri Ann ist 22 Jahre alt, Kellnerin und ziemlich unerfahren was Jungs/Männer angeht. Eines Tages bedient sie in ihrer Bar Jack, einen Schauspielstar. Sie lernen sich kennen und man kann es sich schon fast denken, sie verlieben sich ineinander.

Welcher junge Frau würde nicht gerne einen Schauspieler / Star kennen lernen? Und dann interessiert er sich auch noch für einen. Ich glaub fast jeder kann sich mit einem solchen Wunsch identifizieren. Bei mir mit 16 war es auch einige Schauspieler / Sänger. Hach (; . Die Geschichte ist zwar sehr klischeehaft, doch trotzdem hat sie mich interessiert und die lange Leseprobe hat mir gut gefallen.

Doch leider hat sich die Geschichte im Laufe nicht verbessert und hatte fast alle Klischees leider erfüllt. Tragische Vergangenheiten werden von beiden Seiten erzählt. Keri Ann ist zwar wunderhübsch, aber noch immer Jungfrau und hat noch nicht einmal jemanden geküsst. Tja, das erinnert mich an so manche Bücher.

Die Protagonistin Keri Ann, war mir am Anfang ziemlich sympatisch, doch am Ende hin jammert, weint und nervt sie einfach nur mehr. Mir war ihr Gefühlsleben zu viel. Zu Jack weiß ich gar nicht was ich sagen soll außer das ziemlich oft erwähnt wurde, wie heiß er doch nicht ist und wie einsam er sich fühlt, aber er war mir auch sympathisch.

Außerdem waren mir die erotischen Szenen in diesem Buch zu viel. Ich hab sie teilweise auch ein wenig übersprungen. Die ersten paar waren gut, aber danach wurde es mir zu viel uns er wurde einiges wiederholt. Ich mag lieber gute Dialoge und interessant Charaktere, aber das kommt auf den Geschmack des Lesers an.

Zusammengefasst: Ich hab mir mehr von diesem New Adult Buch erwartet. Aber grundsätzlich beinhaltet dieses Buch zwei sympatische Protagonisten und eine gute Liebesgeschichte. Ich kann es jeden weiter empfehlen, der gerne solche Bücher liest.

LenaausDD 24.05.2015

Keri Ann arbeitet als Kellnerin in einem Restaurant in einem kleinen Ort in South Carolina und verbringt ihre Freizeit damit, das Haus ihrer Familie zu restaurieren.
An einem ganz normalen Tag bestellt ein ungewöhnlich gekleideter Typ Burger und Pommes, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Dieser entpuppt sich als Jack Eversea, ein prominenter Schauspieler, dessen größter Fan vermutlich Keri Anns beste Freundin Jazz ist. Doch er ist nicht grundlos aus Kalifornien geflüchtet und hofft, in Butler Cove erst einmal untertauchen zu können.
Es kommt zu einer Abmachung zwischen Keri und Jack und bald kommen sich die beiden näher, dies stellt sich jedoch als wesentlich komplizierter heraus, als es Keri lieb wäre …

Mich hat neben dem Cover insbesondere die Leseprobe begeistert, weswegen ich mich sehr auf das Lesen gefreut hatte. Doch die nächsten Seiten waren vor allem eins: Enttäuschend. Klar, in diesem Genre ist mit Zufällen zu rechnen, doch davon gab es hier für meinen Geschmack ein paar zu viel. Auch haben die Protagonisten meiner Ansicht zu nach in kurzer Zeit eine dafür eher untypisch intensive Zuneigung zum jeweils anderen entwickelt.
Zu meiner Freude hat sich die Story dann jedoch stark gebessert, wozu auch Nebencharaktere wie die lebhafte Jazz oder Keris Bruder Joey beitrugen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind alle Charaktere sehr sympathisch.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, wodurch man schnell vorankommt. Auch kommt (abgesehen vom ersten Teil) während des Lesens keine Langeweile auf. So fiebert man dem Ende entgegen, welches leider vorhersehbar war, aber ansonsten der Fortsetzung des Buches noch viel Raum durch einige offene Fragen gewährt.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der romantische Frauenliteratur mag und während des Lesens gern mal abschaltet. 😉

fantasticbooks 23.05.2015

Ich mochte das Cover des Buches auf Anhieb. Die schönen Farben und die Seifenblasen auf der sonnendurchfluteten Straße haben mich überzeugt, dem Roman auch einen zweiten Blick zu gönnen.
Zunächst wirkte die Geschichte auf mich sehr klischeehaft: Hollywood-Frauenschwarm trifft Kleinstadt-Mädchen während seines kurzen Versuchs, sein Leben im goldenen Käfig und im ständigen Rampenlicht zu entkommen. So oder so ähnlich habe ich schon einiges gelesen, doch schnell war mir hier klar, dass sich dieser Roman dennoch davon abhob.
Neben den wirklich sympathischen Charakteren, die die Autorin gut und authentisch dargestellt hat, ist es vor allem ihr flüssiger Schreibstil, der mir die Geschichte nahebringt. Sie wird wirklich wunderbar erzählt, so dass ich mich beim Lesen fallenlassen konnte und so einfach von der Geschichte mitgetragen worden bin. Die Seiten flogen nur so dahin und an eine Pause war nicht wirklich zu denken.

Die Beziehung von Keri Ann und Jack wird langsam von der Autorin aufgebaut. Das gab mir Gelegenheit, die beiden zunächst näher kennenzulernen. Keri Ann ist liebenswert, wird von ihren Freunden geschätzt und ist in beziehungstechnischen Dingen noch nahezu unerfahren. Durch den Deal mit ihrem Bruder hat sie sich langsam und fast unmerklich aus dem Leben zurückgezogen. Wagnisse geht sie nicht ein und auch ihre kreative Ader lebt sie nicht aus.
Bei Jack hat mir gut gefallen, dass man gleich von Anfang an den guten Kern in ihm sehen kann. Er ist kein oberflächlicher Star, nur leider hat er sich selbst ein wenig in der Welt der Stars verloren. Viele Dinge gibt er zunächst nicht von sich preis, doch das ist verständlich, wie ich finde. Das führt jedoch dazu, dass die Vertrauensbasis der beiden ständig erschüttert wird.
Neben den Protagonisten konnten in meinen Augen auch die Nebencharaktere überzeugen. Gerne hätte ich von ihnen noch mehr gelesen, diesbezüglich hoffe ich sehr auf die Fortsetzung, die zum Glück bereits im Herbst erscheint, denn das offene Ende hat mich ganz kribbelig zurückgelassen.

Fazit:

„Eversea – Ein einziger Moment“ ist ein Young-Adult-Roman von Natasha Boyd. Der spannende und unterhaltsame Roman überzeugt mit tollen Charakteren und einem fesselnden Schreibstil. Ich liebe die Geschichte einfach und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.

fantasticbooks 23.05.2015

Als Jack Eversea erfährt, dass ihn seine Freundin und Co-Darstellerin betrügt, will er den ganzen Hollywood-Kram einfach nur hinter sich lassen. Er flüchtet nach Butler Cove, ein kleines Kaff im Süden, und hofft, hier wieder zu sich selbst zu finden und sein Leben neu ordnen zu können.
Da begegnet ihm die Kellnerin Keri Ann, die sich nicht von seinem Ruhm blenden lässt und immer gleich sagt, was sie denkt. Die junge Frau kümmert sich um das Haus ihrer Familie, von der ihr nur noch ihr Bruder geblieben ist, der Medizin studiert. Sobald er mit seiner Ausbildung fertig ist, plant sie, diesen Ort zu verlassen. Bisher waren Männer nicht Teil ihres Lebens, wollte sie doch keinen Grund haben, hier in diesem Ort zu bleiben. So trifft sie relativ unerfahren auf Jack, den das Schicksal ihr vorbeigeschickt hat, um ihr Leben auf den Kopf zu stellen.
Meine Meinung:
Ich mochte das Cover des Buches auf Anhieb. Die schönen Farben und die Seifenblasen auf der sonnendurchfluteten Straße haben mich überzeugt, dem Roman auch einen zweiten Blick zu gönnen.
Zunächst wirkte die Geschichte auf mich sehr klischeehaft: Hollywood-Frauenschwarm trifft Kleinstadt-Mädchen während seines kurzen Versuchs, sein Leben im goldenen Käfig und im ständigen Rampenlicht zu entkommen. So oder so ähnlich habe ich schon einiges gelesen, doch schnell war mir hier klar, dass sich dieser Roman dennoch davon abhob.
Neben den wirklich sympathischen Charakteren, die die Autorin gut und authentisch dargestellt hat, ist es vor allem ihr flüssiger Schreibstil, der mir die Geschichte nahebringt. Sie wird wirklich wunderbar erzählt, so dass ich mich beim Lesen fallenlassen konnte und so einfach von der Geschichte mitgetragen worden bin. Die Seiten flogen nur so dahin und an eine Pause war nicht wirklich zu denken.

Die Beziehung von Keri Ann und Jack wird langsam von der Autorin aufgebaut. Das gab mir Gelegenheit, die beiden zunächst näher kennenzulernen. Keri Ann ist liebenswert, wird von ihren Freunden geschätzt und ist in beziehungstechnischen Dingen noch nahezu unerfahren. Durch den Deal mit ihrem Bruder hat sie sich langsam und fast unmerklich aus dem Leben zurückgezogen. Wagnisse geht sie nicht ein und auch ihre kreative Ader lebt sie nicht aus.
Bei Jack hat mir gut gefallen, dass man gleich von Anfang an den guten Kern in ihm sehen kann. Er ist kein oberflächlicher Star, nur leider hat er sich selbst ein wenig in der Welt der Stars verloren. Viele Dinge gibt er zunächst nicht von sich preis, doch das ist verständlich, wie ich finde. Das führt jedoch dazu, dass die Vertrauensbasis der beiden ständig erschüttert wird.
Neben den Protagonisten konnten in meinen Augen auch die Nebencharaktere überzeugen. Gerne hätte ich von ihnen noch mehr gelesen, diesbezüglich hoffe ich sehr auf die Fortsetzung, die zum Glück bereits im Herbst erscheint, denn das offene Ende hat mich ganz kribbelig zurückgelassen.

Fazit:

„Eversea – Ein einziger Moment“ ist ein Young-Adult-Roman von Natasha Boyd. Der spannende und unterhaltsame Roman überzeugt mit tollen Charakteren und einem fesselnden Schreibstil. Ich liebe die Geschichte einfach und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.

Jasmin 23.05.2015

Keri Ann jobbt wie gewöhnlich in dem Restaurant als plötzlich der attraktive Schauspieler Jack Eversea auftaucht. Er vertraut ihr an dass er für einige Zeit in Butler Cove bleiben wird. Er bittet sie für ihn einkaufen zu gehen, weil er nicht erkannt werden möchte. Im Gegenzug dazu hilft er ihr, das Haus ihrer verstorbenen Großmutter zu renovieren indem sie wohnt. Zwischen den beiden entwickelt sich etwas und sie kommen sich näher. Doch Keri Ann fragt sich, ob sie wirklich zu dem weltbekannten Superstar passt.

Die Idee das ein normales Mädchen auf einen Superstar trifft und die beiden sich dann verlieben fand ich sehr schön. Die Geschichte spielt in dem ruhigen Städchen Butler Cove, das durch deine Niedlichkeit besticht. Die Autorin schmückt die Geschichte mit vielen kleinen Details aus, wie die Meeresschildkröten, der Buchklub und das Restaurant. Der Schreibstil gefällt mir wirklich gut, da man schnell durch die Geschichte fließt und nicht den Faden verliert. Es gab sowohl Höhen als auch Tiefen und ich bangte in den schweren Zeit und freute mich über die schönen Momente zwischen Keri Ann und Jack.

Die Protagonistin Keri Ann ist ein normales Mädchen, das einerseits schlagfertig ist aber besonders in Jungs-Dingen eher zurückhaltend da sie keine Erfahrung damit hat. Sie hat eine harte Vergangenheit hinter sich, da ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind und kurz darauf auch ihre Großmutter. Da ihr Bruder Medizin studiert, kümmert sie sich alleine um die Restauration des alten Hauses in dem sie wohnt. Später hilft ihr der attraktive Schauspieler Jack Eversea, der von seinem Hollywood-Leben flüchtet und für einige Zeit in Butler Cove untertauchen möchte. Die beiden ergänzen sich wirklich wunderbar und sind für mich ein perfektes Paar mit Ecken und Kanten.

Besonders gut gefiel mir in dem Buch der Humor. Die Autorin schafft damit eine wirklich herzliche und natürliche Atmosphäre und brachte mich des öfteren zum Schmunzeln. Zwischen den Charakteren werden auch einige SMS hin und her geschickt, die ebenfalls sehr lustig sind.

Fazit:
Ein wirklich schönes, aufregendes New-Aduld-Buch das mit süßer Romantik und tollen Charakteren beeindruckt!

Jasmin 23.05.2015

Keri Ann jobbt wie gewöhnlich in dem Restaurant als plötzlich der attraktive Schauspieler Jack Eversea auftaucht. Er vertraut ihr an dass er für einige Zeit in Butler Cove bleiben wird. Er bittet sie für ihn einkaufen zu gehen, weil er nicht erkannt werden möchte. Im Gegenzug dazu hilft er ihr, das Haus ihrer verstorbenen Großmutter zu renovieren indem sie wohnt. Zwischen den beiden entwickelt sich etwas und sie kommen sich näher. Doch Keri Ann fragt sich, ob sie wirklich zu dem weltbekannten Superstar passt.

Die Idee das ein normales Mädchen auf einen Superstar trifft und die beiden sich dann verlieben fand ich sehr schön. Die Geschichte spielt in dem ruhigen Städchen Butler Cove, das durch deine Niedlichkeit besticht. Die Autorin schmückt die Geschichte mit vielen kleinen Details aus, wie die Meeresschildkröten, der Buchklub und das Restaurant. Der Schreibstil gefällt mir wirklich gut, da man schnell durch die Geschichte fließt und nicht den Faden verliert. Es gab sowohl Höhen als auch Tiefen und ich bangte in den schweren Zeit und freute mich über die schönen Momente zwischen Keri Ann und Jack.

Die Protagonistin Keri Ann ist ein normales Mädchen, das einerseits schlagfertig ist aber besonders in Jungs-Dingen eher zurückhaltend da sie keine Erfahrung damit hat. Sie hat eine harte Vergangenheit hinter sich, da ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind und kurz darauf auch ihre Großmutter. Da ihr Bruder Medizin studiert, kümmert sie sich alleine um die Restauration des alten Hauses in dem sie wohnt. Später hilft ihr der attraktive Schauspieler Jack Eversea, der von seinem Hollywood-Leben flüchtet und für einige Zeit in Butler Cove untertauchen möchte. Die beiden ergänzen sich wirklich wunderbar und sind für mich ein perfektes Paar mit Ecken und Kanten.

Besonders gut gefiel mir in dem Buch der Humor. Die Autorin schafft damit eine wirklich herzliche und natürliche Atmosphäre und brachte mich des öfteren zum Schmunzeln. Zwischen den Charakteren werden auch einige SMS hin und her geschickt, die ebenfalls sehr lustig sind.

Fazit:
Ein wirklich schönes, aufregendes New-Aduld-Buch das mit süßer Romantik und tollen Charakteren beeindruckt!

Dorolino 22.05.2015

-Inhalt-

Die zweiundzwanzigjährige Kari Ann traut ihren Augen nicht, als eines Abends der angesagte Schauspieler jack Eversea in dem Restaurant auftaucht, in dem sie kellnert. Ihr verschlafenes Heimatstädtchen Butler Cove ist so ziemlich der letzte Ort, an dem sie erwartet hätte, auf einen Hollywoodstar wie ihn zu treffen. Doch Jack hat Gründe, warum er als L.A. Geflohen ist. Und Keri Ann weiß, dass sie die Art und Weise, wie seine Nähe ihr Herz zum Rasen bringt, aus genau den Gründenignorieren sollte. Ist eine Liebe zwischen ihnen überhaupt möglich?

-Meine Meinung-

Diese Geschichte könnte mich nicht restlos überzeugen. Zwar möchte ich den Schreibstil der Autorin, genauso wie die Charaktere und Schauplätze sehr gerne, allerdings hat mir die Liebesgeschichte zwischen Keri Ann und Jack nicht besonders gut gefallen. Es war mir zu vorhersehbar und zu wenig spannend. Die Autorin hat für mich an zu vielen Stellen zu dick aufgetragen und zu detailliert ausgeschmückt. Dadurch war kaum mehr Platz für meine eigene Phantasie und meine Gedanken. Das fand ich etwas schade und es hat mich dadurch auch ein wenig gelangweilt und meine Lesefreude getrübt. Allerdings werden in dieser Geschichte einige kleine Nebengeschichten erzählt, die mir sehr gefallen haben, weil sie mich teilweise überrascht, bewegt oder auch zum Lachen gebracht haben. Gerne hätte ich noch mehr davon gelesen, doch natürlich war in diesem Buch die Liebesgeschichte sehr dominant und vordergründig.

-Fazit-

Sehr schöner Sreibstil und liebenswerte Charaktere konnten die vorhersehbare Liebesgeschichte deutlich aufwerten.

3/5 Punkte von mir

Everett 18.05.2015

In einem kleinen Ort im Süden der USA lebt die junge Keri Ann. Eines Abends taucht in dem Restaurant, in dem sie kellnert, der sehr bekannte Jack Eversea auf. Dieser hat seine Gründe, warum er aus der Publicity-Stadt L.A. verschwunden ist. Zwischen Keri Ann und Jack funkt es recht schnell. Doch gibt es eine Zukunft, denn Jack muss irgendwann zurück in sein Schauspielerleben.
Die Vergangenheit von Beiden wird in der Geschichte nach und nach erzählt. Das Verhältnis zueinander und die verschiedenen Gründe, warum sie nicht zusammen sein sollten, es aber nicht sein lassen können, werden gut beschrieben. Die Gegend, der Ort, Butler Cove hat mir aufgrund der Beschreibung im Buch gefallen und ich konnte mir die Örtlichkeiten gut vorstellen.
In der Liebesgeschichte zwischen Keri Ann und Jack werden doch so einige Klischees bedient. Von der Beschreibung der so schönen und perfekten Körper und dem leichten hin und her zwischen den Beiden. Ein wenig nervend fand ich dann schon, wenn Jack sich zum x-ten Mal mit mindestens einer Hand durchs Haar fährt. Die Hintergrundgeschichte ist an sich interessant. Was sich so einige Leute aus PR-Gründen so alles einfallen lassen, kann aber auch ein wenig zu gewollt wirken.
Persönlich hat es mich nicht ganz so gefesselt, da ich nicht ein besonders großer Fan von Geschichten bin, wo die zwei Hauptcharaktere nicht genau merken was sie wollen, fühlen und nicht einfach zu ihren Gefühlen stehen. Und dafür kämpfen. Das mag dann ja noch im zweiten Band passieren.
Wobei es für mich ein Minuspunkt ist, dass die Geschichte zwischen Keri Ann und Jack nicht zwischen zwei Buchdeckel passte, sondern ein weiteres Buch mit der Fortsetzung erscheinen wird.
Das Cover finde ich sehr gelungen. Die leicht erhabene Schrift von eversea ist ein Handschmeichler, und die eher zarten Farben mit den Blasen ist mal was anderes und optisch ansprechend.


nach oben
Verraten Sie uns Ihre Meinung und gewinnen Sie tolle Preise! Jetzt an der LYX-Leserumfrage teilnehmen
Hello. Add your message here.